Indikationen

Die Symbiose von schulmedizinischem Wissen und der Chinesischen Medizin sowie der westlichen Naturheilverfahren eröffnet ein weites Spektrum der behandelbaren Erkrankungen sowie der Krankheitsvorbeugung.
Prinzipiell sind dies alle Erkrankungen, die keiner sofortigen chirurgischen oder notfallmedizinischen Versorgung bedürfen.

Unter anderen:

Gelenkerkrankungen:
Bandscheibenvorfälle, Rheuma, Gelenkbeschwerden, Arthrose, Fibromyalgie

Neurologische Erkrankungen:
Migräne, Kopfschmerz, Rückenschmerz, Konzentrations- und Lernstörungen, Erschöpfungszustände, Folgen eines Schlaganfalls, Lähmungen

Herz-, Kreislauferkrankungen:
Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck, Koronare Herzkrankheit, Herzschwäche, funktionelle Herzbeschwerden, Durchblutungsstörungen

Lungenerkrankungen:
Asthma bronchiale, Bronchitis, Allergien

Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes:
Störungen der Leber- und Gallenfunktion, Magen-Darm-Beschwerden, funktionelle und entzündliche Störungen des Magen-Darm-Traktes (zum Beispiel Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Colon irritabile)

Urologische Erkrankungen:
Reizblase, Inkontinenz, Erektionsstörungen, vorzeitiger Samenerguss

Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen:
Tinnitus, Hörsturz, Schwindel, Stimmstörungen

Gynäkologische Erkrankungen:
Unerfüllter Kinderwunsch, Zyklusstörungen, Menstruationsbeschwerden, Beschwerden in der Menopause, Geburtsvorbereitung

Kindererkrankungen:
Hyperaktivitäts/Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom, Asthma bronchiale, Allergien, Bettnässen